Gefahrenquellen auf einem Campingplatz für Kinder

Um eins gleich vorweg zu nehmen: Urlaub auf einem Campingplatz ist nicht gefährlicher, oder sicherer, als z.B. ein Urlaub im Hotel. In jeder fremden Umgebung gibt es nun mal unzählige potenzielle Gefahrenquellen, die teilweise eine magische Anziehungskraft auf Kinder und Babys ausüben.

So sind die nachfolgenden Gefahren auch nicht nur typisch fürs Camping, sondern auch für andere Urlaubsarten.

Offenes Gewässer, wie Seen, Flüsse, Pool oder das Meer

Wasser übt auf viele Kinder oder Babys eine große Faszination aus. Darin zu spielen und planschen macht riesigen Spaß und verleitet schnell zu Übermut. Deswegen ist es immer wichtig, dass ein Erwachsener oder besser Bademeister auf Auge auf das Geschehen hat.

Wichtig ist, dass Kinder nicht unbemerkt zum Wasser gehen und sich dort in Gefahr bringen.

Gaskocher, Gasbrenner und offenes Feuer

Ähnlich wie Wasser, übt auch Feuer eine große Anziehungskraft auf Kinder aus. Ob nun Lagerfeuer, Kerzen oder der Gaskocher, hier kann man sich schnell mehr als nur die Finger verbrennen. Deshalb ist hier oberste Vorsicht geboten. Lieber zu genau hinschauen, als im Endeffekt das nachsehen haben.

Sonnenbrand oder Sonnenstich

Dermatologen warnen immer wieder vor Sonnenbrand, nicht nur bei Kindern. Regelmäßiges Eincremen mit einem Sonnenschutz ist also oberste Pflicht. Manche Haut- und Kinderärzte empfehlen sogar UV-undurchlässige Kleidung, wenn Kinder oder Babys den ganzen Tag draußen spielen.

Da bei Kindern, der Kopf im Verhältnis zum Körper sehr groß ist, sollte er auch besonderen Schutz vor zu viel Sonnenstrahlen genießen. Kopfbedeckungen gehören also zur Pflichtausstattung. Am besten gleich mehrere einpacken, denn so ein Hütchen ist schnell verloren.

Gefahren beim Rangieren mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil

Auf einem Campingplatz wird in der Regel wenig und wenn auch nur langsam Auto gefahren, so das diese Gefahrenquelle relativ begrenzt ist. Einzig beim rangieren mit Wohnwagen und Wohnmobilen, ist so ein kleiner Knirps mal schnell übersehen. Hat man die Kinder im Auge, kann hier aber nichts passieren.

Gefahren von Fremden Personen

Überall wo sich viele Menschen aufhalten, gibt es auch immer Personen mit schlechten Absichten. Auf einem Campingplatz kann so was leider nicht ausgeschlossen werden. Je nach Alter der Kinder, sollte man diesen natürlich im Vorfeld beibringen, auf keinen Fall mit fremden Personen mitzugehen. Ein gesundes Misstrauen gegenüber fremden Personen ist auch auf einem Campingplatz nicht schädlich.

Fazit

Diese Liste sollte nur einen groben Überblick, über mögliche Gefahrenquellen geben. Bei aller Vorsicht sollte man die Kirche aber im Dorf lassen. Wer kleine Kinder oder ein Baby hat, hat schon meist ein Auge für Gefahren entwickelt.

Zudem kann man auf einem Campingplatz auch auf die Mithilfe (beim Aufpassen) der anderen Camper zählen. Da sich dort natürlich viele Familien aufhalten hat meist jemand ein Auge auf die spielenden Kinder. Teilweise wird auch eine Art Schichtdienst organisiert. Nach dem Motto: Jetzt pass ich auf die kleinen Racker auf, dafür du heute Nachmittag.

Fragt man Eltern nach einem Familien-Camping-Urlaub, hört man oft, dass ein Urlaub im Hotel sicherlich anstrengender gewesen wäre als auf dem Campingplatz.