Trekkingzelte

Trekkingzelte sind Zelte, die auch extremen Bedingungen standhalten können. Sie zeichnen sich zudem durch ihr verhältnismäßig leichtes Gewicht und ihr geringes Packmaß aus – was beispielsweise bei einer Bergtour wichtige Kriterien sind. Trekkingzelte für zwei Personen sind meist schon ab 1.500 Gramm erhältlich.

Um das richtige Trekkingzelt zu finden, ist es wichtig sich darüber im Klaren zu sein, wo und unter welchen Bedingungen das Zelt zum Einsatz kommen soll. So sollte beispielsweise geklärt sein, ob das Zelt nur zum Übernachten, oder auch zum Wohnen Verwendung finden soll, und wie viele Personen darin Platz haben sollten. Auch, ob das Zelt windstabil sein und einen Regenschutz bieten soll, sollte vor dem Kauf überlegt werden. Letzten Endes entscheidet auch der Preis über die Art des Trekkingzeltes.

Es gibt sowohl Kuppelzelte, als auch Tunnelzelte oder Ultraleicht-Zelte, die als Trekkingzelte erhältlich sind.

Tunnelzelte haben den Vorteil, dass sie relativ viel Platz bieten und zugleich auch leicht aufzubauen sind. Das Außenzelt wird zuerst aufgebaut, was vor allem bei Regenwetter sehr praktisch ist. Allerdings sind die Zelte auch anfälliger für Wind und Sturm, als andere Zelttypen, wie beispielsweise Kuppelzelte. Ist der Untergrund uneben, kann es schwierig sein, das Zelt mit Heringen entsprechend zu stabilisieren.

Kuppelzelte stehen dagegen von selbst, und benötigen keine Heringe. Sie erweisen sich in der Regel als sehr windstabil – insbesondere in Geodät-Form, also mit drei sich kreuzenden Stangen. Bei Kuppelzelten wird allerdings das Innenzelt zuerst aufgebaut, sodass es bei Regen unter Umständen schnell nass im Innern werden kann. Im Sommer lässt sich auch lediglich das Innenzelt des Kuppelzeltes nutzen.

Wichtig bei einem Trekkingzelt ist es, dass ein guter Regenschutz gewährleistet werden kann. Die meisten Zelte bestehen aus Nylon oder auch Polyester, die jeweilige Regendichte wird vom Hersteller in Millimetern Wassersäule angegeben. Ein gutes Trekkingzelt sollte zumindest einem Wert von 2.000 Millimeter Wassersäule standhalten können – in regnerischen Gebieten auch mehr.

Im Laufe der Jahre nimmt die Regendichte immer mehr ab, da die spezielle Beschichtung durch Witterungseinflüsse beeinträchtigt wird. Teurere, hochwertigere Trekkingzelte zahlen sich in dieser Hinsicht aus – sie besitzen eine deutlich längere Lebensdauer.